Projekte » Tourismus


Bildgebung durch Layout folgend

Zehntausende Besucher aus Deutschland und den Nachbarländern strömten in die drei Hallen des ehemaligen Buga-Geländes von Magdeburg an drei Tagen, um die Messe "Tierwelt 2017" in der erstaunlichen Vielfalt zu erleben. Immerhin befinden sich in 30 Millionen Haushalten Deutschlands Haustiere. Auf dieser vielfältigen Show gab es die neuesten Trends in einem Variantenraum zu sehen und zu erleben. Bei einer unrepräsentativen Umfrage lockte besonders der internationale Wettbewerb "die Kunst der Pflanzen, Aquarien – The Art of the Planet Aquarium" die Besucher an.

"The Art of the Planet Aquarium"

Da traten Aquariengestalter aus den USA und Europa zu diesem Wettbewerb gegeneinander an, begleitet von begeisterten, verbalen Zustimmungen der sich neugierig drängenden Zuschauer. Dazu gehörte auch die Familie Ute und Horst Wimmer mit ihren zehn- und zwölfjährigen interessierten Kindern Sophie und Paul aus Hamburg. "Vati, merk dir das, was die Männer mit den Aquarien alles anstellen. Wir wollen zu Hause Gleiches tun", rief Sophie ihrem hoch gewachsenen Vater zu, der eine bessere Einsicht in die prozessualen Abläufe um die Aquarien hatte – im Gegensatz zu seiner wesentlich kleineren Tochter.

Die Aufgabe: In einer vorgegebenen Zeit die Wasserbecken einrichten

Was hatten die Wettbewerbsteilnehmer aus Europa und Übersee alles zu tun: Sie mußten in einer vorgegebenen Zeit die Becken "aquaristisch", naturgerecht einrichten. Eine internationale Jury begutachtete im Nachhinein die Resultate des Wirkens der "Aquascaper". Dabei ist bei ihrem Tun der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung mit aquariumgerechten Pflanzen. Auf alle Fälle konnte der Initiator Harald Soßna zufrieden sein, der auch viel Lob einheimste.

Über 300 verschiedenartige Katzen wurden repräsentiert

Eine fast identische Resonanz riefen die unterschiedlichen Katzenarten hervor. In diesem Jahr präsentierten die Aussteller mehr als 300 Katzen – fast die doppelte Anzahl gegenüber dem Vorjahr. "Guck mal, die beiden Katzen mit dem weißen, dicken Fell und den großen Köpfen", rief der kleine siebenjährige Leo verzückt aus. "Die sehen noch besser aus, als unsere", setzte er noch verbal nach. Seine beiden Eltern Ludwig und Thea Jorgis aus Berlin herausfordernd zu fixieren.

Hundewettläufe "Disc Dog Challenge"

Die älteren Kinder zeigten sich besonders begeistert von den Hundewettläufen - den sogenannten "Disc Dog Challenge". Sie liefen um den offiziellen Gewinn des Titels "Otto sucht den schnellsten Hund". Pate stand der Name "Kaiser Otto", der in allerjüngster Zeit (10. Jahrhundert) u.a. die Geschichte besonders für Mitteldeutschland und darüber hinaus geprägt hat. Die Messeprojektleiterin Stefanie Hesse mußte die Begehrlichkeiten von kauflustigen Besuchern bremsen (Hunde). "Die Tierwelt ist keine Messe, auf der die Tiere käuflich erworben werden können."

Etwa 200 Pferde demonstrierten ihr Können

In der Halle 2 und auch im Außengelände konnten Pferdeliebhaber bis zu 200 Pferde in unterschiedlichen Turnieren und Vorführungen bewundern.

Die Gesamtbilanz dieser Internationalen Show lässt sich sehen: Über 150 Aussteller und Züchter waren vertreten. Sie konnten auch mit der medizinischen Sicherheit und Betreuung für die Tiere zufrieden sein. Denn das Veterinäramt befand sich an allen 3 Tagen vor Ort.

Ulrich Behrens